Unter der Lauthaube. Oder: wie klingt es nun wirklich?

Bedroom recording hat einen Riesennachteil: Lautstärke. Oder eben die Vermeidung dieser. Also wird die Lauthaube übergestülpt - dann kann es auch mal laut sein. Aber... das Ohr ist ein wunderliches Ding, und verhält sich nicht nur lautstärkeabhängig, sondern achtet auch noch auf die Frequenz. Und Klang ist ebenso wunderlich, so spielen Raum und Richtung des Schalls eine große Rolle und nehmen deutlichen Einfluss aufs Erleben. Es macht mich wahnsinnig.

Natürlich funktionieren Aufnahme, Mix und Monitoring unter dem Kopfhörer super, gerade  beim persönlichen "jammen", auch die Mitbewohnerin ist beruhigt. Das Problem tritt dann auf, wenn man nach getaner Arbeit nochmal alles über "normale" Boxen hören möchte... Saft- und kraftlos, dröge, dumpf und unausgewogen. Oder die interessanten kleinen Gegenmelodien sind gar nicht mehr zu hören und gehen in irgendeinem Frequenzknubbel unter. Oder irgendwas ist viel zu laut oder "spitz" im Mix.

Höhrrichtung, Stil, Training

In der Tat ist mein Setup in der jetzigen Form noch relativ neu für mich; da fehlt noch ein wenig die Hörrichtung. Und, schon erwähnt, erschlägt weiterhin schlicht die Fülle der Möglichkeiten, ob und wie Klangmanipulation eingesetzt werden soll. Und - ich gebe es zu - eine Entscheidung hin zu einer "Richtung".

Glücklich der, wer mit kleinem Instrumentensetup arbeitet und neben Gitarre und Gesang noch ein wenig Percussion einsetzt. Oder eben derjenige, bei dem es einfach nur laut knallen soll, komprimiert bis an die Grenze.

 

Für den A/B-Abgleich (Kopfhörer - Lautsprecher) fehlt oft Zeit und Ruhe, auch muss das Gehör trainiert werden, sowohl als auch. Es wäre schön, würden all die Bemühungen Früchte tragen, Kopfhörer zu entwerfen, die hier ein Raumgefühl simulieren wollen - was aber aus rein physikalischer Sicht vollkommen unmöglich ist.

 

Es gibt einen kleinen Ausweg - jedenfalls habe ich einen kleinen Weg für mich gefunden: Isone Pro von http://www.jeroenbreebaart.com/, 20 Euronen gerade mal. Natürlich geht dies wieder mit massiven Manipulationen des Sounds, denn es muss ein Raum simuliert werden.  Aber das funktioniert gar nicht schlecht - neben verschiedenen Boxensimulationen werden auch Raumsituationen simuliert. Natürlich fehlt mir der direkte Vergleich... aber am Ende klingt der Song wesentlich ausgewogener, wenn man dann noch mal über die Boxen gegenhört. Und: es strengt wesentlich weniger an. 

Ins Ohr.

Ich nutze einen Ultrasone Kopfhörer: ein wirklich guter Klang und mit dem Bemühen, den kopfhörertypischen "im Kopf"-Klang zu umgehen. Nennt sich "S-Logic Natural Surround Sound". Durch versetzen der Klangerzeuger im geschlossenen Hörer soll hier auch die Ohrmuschel mit einbezogen werden - und damit auch deren Einfluß auf den Klang mit einbezogen werden. Was nicht wirklich funzt, aber die Dinger sind schon recht hochwertig. 

 

In Verbindung mit Isone ganz hilfreich.

 

Aber es geht nichts über Lautsprecher im Raum. Mist.

VST für Mixing mit Kopfhörern

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
...ein paar Songs

Floyd Groener

Vor einigen Jahren nach langer Pause - genauer: seit analogen 4-Spur-Zeiten - zwischen Bits und Bytes wieder aufgewacht.

>>>

Bedroom Recording

Wenig Platz fürs Hobby, aber es ist irgendwie auch Zielsetzung.

>>>

Current Gear

 

Kemper Profiler

Tech 21 VT Bass Rack

Yamaha THR10 

Yamaha THR5A

 

Presonus RM 16ai

Presonus CS18ai

Presonus Studio One

 

Korg Kronos

Ibanez RG425

Fender TC JA-90 

Ibanez SR405 Bass

ESH Various Fretless

Gretsch Tim Amstrong Sign.

Line6 Variax 

 

 

  Mehr Details >>>

 


Ticker

This RSS feed URL is deprecated (Sa, 26 Mai 2018)
>> mehr lesen

Google will 'permanently remove' Home Mini feature that led to constant recording - The Verge (Do, 12 Okt 2017)
>> mehr lesen

Yes, Alexa is recording mundane details of your life, and it's creepy as hell - MIT Technology Review (Fr, 25 Mai 2018)
>> mehr lesen

Go back to the glory days of home recording with the Tascam ... - MusicRadar (Mi, 23 Mai 2018)
>> mehr lesen

More patients are taking home recordings of their doctor visits. But who else ... - STAT (Fr, 18 Mai 2018)
>> mehr lesen

This RSS feed URL is deprecated (Sa, 26 Mai 2018)
>> mehr lesen

Image-Line FL Studio 20: Die beliebte DAW Software – endlich auch für Mac OS - delamar (Fr, 25 Mai 2018)
>> mehr lesen

PreSonus Studio One 4: Neue Features für die kreative DAW Software - delamar (Mi, 23 Mai 2018)
>> mehr lesen

VST Plugins in der DAW nutzen – So entfaltest Du dein kreatives Potential - delamar (Di, 01 Mai 2018)
>> mehr lesen

DAW Cassette: Comeback der Musik-Cassette als iOS-App und Browser-Plugin - iTopnews (Mi, 02 Mai 2018)
>> mehr lesen

Daw celebrates Africa Day - North Melbourne Football Club (press release) (Fr, 25 Mai 2018)
>> mehr lesen

DAW Cassette: Diese Kassetten-App spult die Nostalgie zurück - Nau.ch (Mi, 16 Mai 2018)
>> mehr lesen

Und ein bisschen emotional - Frankfurter Rundschau (Sa, 26 Mai 2018)
>> mehr lesen

Nebojte se funkcí v DAW - Bounce v duši naposledy - Muzikus.cz (Fr, 25 Mai 2018)
>> mehr lesen

ACID Pro - CHIP Online (Fr, 18 Mai 2018)
>> mehr lesen