Zurück in die Zukunft - die Nierenform: Line6 Pocket Pod

Ein Menge Klänge in einer kleinen Kiste, und auch ein paar Knöppe. Ob über Kopförer oder vor den Recordinginput geschaltet, die Kiste bietet enorm viele Möglichkeiten. Was die Form nun genau soll: keine Ahnung. Leider leidet für mich die Bedienung auf der doch relativ dichtegedrängten Front - irgendwie ist es Gefummel. Und gerade deswegen legt man die Kiste dann doch irgendwo hin - wo sie permanent wegrutscht. Hmm...

Zugegeben: es steckt erstaunlich was drin in der kleinen Niere - die Tests haben schon Recht. Auch die Effekte und Sims (32 Ampmodelle, 16 Cabinetmodelle und 16 Effekte) sind vielfältig und brauchbar. Jede Menge brauchbarer Presets (über 300), aber... 

 

Ich konnte mich nie richtig damit anfreunden. Wie gesagt, fitzelig - Mehrfachbelegungen mit einem zu kleinen Wahlschalter - und - für mich - schlicht "zuviel". Klingt blöd, aber es gibt zuviele Möglichkeiten. Was nützt mir die ganze Palette, wenn ich doch relativ "eng" an meinem Wunschsound bleiben möchte? Kleine Eingriffe genügen mir häufig - und dafür sind die Knöppe zu klein, ein feines Justieren ist kaum möglich. Und die Veränderungen sind teilweise viel zu drastisch. Leider zeigt man hier, was möglich ist - spektakulär, was da an "Klang" reinpasst - aber für mich manchmal zu viel Effekthascherei. 

Auch wenn man sich an die Hörgewohnheiten der iPod-Generation gewöhnt haben mag: es ist mir zu drastisch, zuviel, häufig zu künstlich und überspitzt. Und das Display hilft mir da auch nicht.

 

Es gibt die Möglichkeit, am PC Klänge zu tweaken und zurück zuspeichern, cool, aber nicht mein Ding. Zuviel Aufwand.

 

Wer gerne mal eben üben möchte und handlich verschiedenste Klangvariation braucht: zugreifen. Auch direkt in eine PA oder ins Recordingpult gespielt - brauchbar.

 

Aber mir is dat zuville.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
...ein paar Songs

Floyd Groener

Vor einigen Jahren nach langer Pause - genauer: seit analogen 4-Spur-Zeiten - zwischen Bits und Bytes wieder aufgewacht.

>>>

Bedroom Recording

Wenig Platz fürs Hobby, aber es ist irgendwie auch Zielsetzung.

>>>

Current Gear

 

Kemper Profiler

Tech 21 VT Bass Rack

Yamaha THR10 

Yamaha THR5A

 

Presonus RM 16ai

Presonus CS18ai

Presonus Studio One

 

Korg Kronos

Ibanez RG425

Fender TC JA-90 

Ibanez SR405 Bass

ESH Various Fretless

Gretsch Tim Amstrong Sign.

Line6 Variax 

 

 

  Mehr Details >>>

 


Ticker

Homestudio anschließen: Kabel, Schnittstellen & Co. - delamar (Sa, 09 Mär 2019)
>> mehr lesen

Audio Interface Kaufberatung: So findest Du das Richtige! - delamar (Fri, 08 Mar 2019)
>> mehr lesen

Homestudio Equipment: Unsere Favoriten zu Weihnachten - delamar (Mon, 10 Dec 2018)
>> mehr lesen

Homerecording Einstieg: Selbst musikmachen & aufnehmen - delamar (Thu, 02 Feb 2017)
>> mehr lesen

HOMESTUDIO einrichten - delamar (Tue, 29 Aug 2017)
>> mehr lesen

Im Test: Focusrite Scarlett 2i2 2nd Gen USB Audio Interface - delamar (Thu, 02 May 2019)
>> mehr lesen

Osteeler Plattrocker mit Solo-Album - Emder Zeitung (Sat, 25 May 2019)
>> mehr lesen

Audio Interface Kaufberatung: So findest Du das Richtige! - delamar (Fri, 08 Mar 2019)
>> mehr lesen

Luca Hänni über Madonna: „Mich hat es nicht aus den Socken gehauen“ - klatsch-tratsch.de (Fri, 24 May 2019)
>> mehr lesen

USB Audio Interface Vergleich: Die besten in 2019 - delamar (Mon, 11 Mar 2019)
>> mehr lesen

Homestudio anschließen: Kabel, Schnittstellen & Co. - delamar (Sat, 09 Mar 2019)
>> mehr lesen

iCON Platform Nano: Kleiner DAW Controller mit Motorfader - delamar (Wed, 23 Jan 2019)
>> mehr lesen

Bitwig Studio 3: DAW mit modularer Entwicklungsumgebung - delamar (Wed, 16 Jan 2019)
>> mehr lesen

Fetter Sound mit Plugins in der DAW ⋆ delamar.de - delamar (Thu, 15 Nov 2018)
>> mehr lesen

Arturia AudioFuse Studio: Audio Interface als Kraftpaket - delamar (Fri, 25 Jan 2019)
>> mehr lesen